Röhrenverstärker Selbstbau


Direkt zum Seiteninhalt

Der Tramp SE 6V6

Schaltpläne

Irgendwie gefallen mir Oktalröhren besser. Muss es immer die EL 84 sein? Nun gut, der gleiche Verstärker könnte auch mit der EL 84 aufgebaut werden (dazu weiter unten mehr) und er kann auch mit anderen Übertragern und einem stärkeren Netztrafo die 6L6 befeuern. Mit der 6V6 sind realistische 4 Watt möglich...und die klingen richtig gut.

Die 6V6 ist die kleinere Schwester der 6L6 und kam 1938 auf dem Markt. Am Steuergitter will sie gut doppelt soviel Spannung sehen, wie die EL 84 (etwa 8 V statt 4,3 V) und das macht auch eine neue Vorstufe nötig. Damit verbunden war die Chance, die Vorverstärkung für den linken und den rechten Kanal zu trennen. Also 2 Vorstufenröhren statt eine.


Tramp 6V6 Verstärker


Jaaaaa..ich weis! Pentoden gelten nicht als "audiophil", vielleicht noch die Klassiker (EF12, EF40 und EF86). Aber viele andere sind eben heute noch NOS erhältlich und bringen dann doch einige Vorteile mit sich. Hier ist es die EF860, eine LL-Röhre, rauscharm, engtoleriert und ein Klone der altbekannten EF80 von der 3 - 5 Stck. in der Bild- und/oder Ton-ZF älterer "Flimmerkisten" für HF-Verstärkung sorgten. Für die Firma Revox war sie sogar gut genug um in einem Verstärker gleich am Eingang Dienst zu tun. Auch im "Ratheiser" Röhrenbuch findet sich eine solche Applikation für die NF. Man muss nicht immer so tun als wären es Neuentdeckungen. In der hier gezeigten Schaltung können Sie übrigens großzügig fast alle ähnlichen Pentoden verwenden. neben der EF 80 die EF 800, die EF 184, die EF 85 (ja trotz Regelkennlinie) und auch die EF 183. Ich habe es ausprobiert. Kein Zauber. Und das muss auch nicht viel kosten.

Schaltbild 6V6

Die Schaltung lebt von der Substanz - nicht mehr als nötig - also Röhrenverstärker pur. Die Tatsache das die EF 860 ein Schirmgitter hat, trägt dazu bei, das die Verstärkungsmindernde Anodenrückwirkung der Triode nicht zum tragen kommt. Dazu hat man sämtlichen Röhren dieser Serie einen rauscharmen Aufbau verpasst, weshalb man sie auch im Eingang einiger Radios (H42 SIEMENS) im UKW - Teil verwendet hat. Das sogenannte Stromverteilungsrauschen hat man hier schon minimiert. Eine Besonderheit die man beim Aufbau beachten muss, ist das diese Röhren eine eigene Abschirmung hat. Was man von aussen durch den Glaskolben sieht ist keine Anode, sondern die Schirmung, die man auf kurzen Weg von PIN 6 an Masse legt. Die Gittervorpannungerzeugung durch Anlaufstrom mag in den Augen einiger "Jünger der reinen Hifi-Lehre" ein Dorn im Auge sein. Das es hier nicht zu nennenswerten Verzerrungen kommt, ist der Gegenkopplung zuzuschreiben. Auf der anderen Seite hilft dieses Detail dabei, einige Pin-kompatible "Klone" einsetzen zu können.

Streng nach Datenblatt möchte die 6V6 einen 240 Ohm Widerstand an der Kathode sehen. Da es diesen Wert kaum mit 2 Watt Belastbarkeit gibt, wurden 2 Widerstände mit 470 Ohm parallel geschaltet, was zusammen 235 Ohm ergibt.

Damit der Verstärker nicht zuviel "Eisen" bekommt, wurde im Netzteil ein Siebwiderstand verwendet. Wer hochempfindliche Hornlautsprecher benutzt mit hohen Wirkungsgrad, könnte den Verstärker mit einer Drossel im Netzteil verbessern. Schon 5 Henry bringen hier mehr als die verwendeten 220 Ohm, von der Wärmebilanz mal ganz abgesehen. Die andere Alternative wäre die, die beiden Siebelkos auf 470µF zu erhöhen.


Zu den im oberen Bild gezeigten russischen Röhren gibt es viele Alternativen. Auch solche, die optisch attraktiver sind

Daten:

  • Line Eingang für 1Vss (also CD-Player, oder Soundkarten). Für Schallplattenwiedergabe wird ein Entzerrer-Vorverstärker zusätzlich gebraucht.
  • Frequenzgang +/- 1db zwischen 40 - 18.000 Hz bei 2 Watt.
  • Ausgangsleistung maximal 4 Watt (6V6)
  • Lautsprecher wahlweise 4 oder 8 Ohm (bei Verwendung des 125CSE Übertragers auch 16 Ohm)
  • Leistungsaufnahme ca. 50 Watt

Statt der 6V6 eine EL 84 benutzen

Wer diesen Verstärker mit der EL 84 aufbauen will, kann auch diese Röhre verwenden - natürlich muss auf Novalsockel umgebaut werden. An die Katode der EL 84 gehören dann statt 2 Widerständen mit 470 Ohm, solche mit 270 Ohm. Die
Schaltung wird durch die höhere Steilheit der EL 84 beim Aufdrehen des Volumereglers etwas schneller "laut". Der Gegenkopplungswiderstand (bei der 6V6 mit 10K - 12 K, kann auf 8,2 K eventuell weniger) reduziert werden.

Rückansicht 6V6
neuer trafo für den tramp

Abweichend von der Abbildung des Verstärkers liefern wir den Tramp mit einem Ringkerntrafo.
Auf Wunsch und gegen Aufpreis lassen wir den "klassischen Typ aber auch noch dafür herstellen.

..da die Beschaffung von Trafohauben für Übertrager und Transformatoren für einen erträglichen Preis schwierig ist, habe ich das Problem mit zwei Holzseitenteilen gelöst. Mein Schreiner fertigte beide für 15 Euro. Nach Wunsch gebeizt und mit Schelllack überzogen, wenn es sein soll auch farbig lackiert. Aus dem Metallhandel (oder Baumarkt) stammt das Material für die eigentliche Haube, das hier nicht all zu dick sein soll, denn dann lässt es sich sauber zugeschnitten mit Hilfe von Schraubzwingen und einer Holzlatte über eine Tischkante biegen.

Der Schalter an der Rückseite erlaubt die Umschaltung von 4 auf 8 Ohm. Das Gehäuse stammt von Hammond und kommt zusammen mit der Bodenplatte.

Der Teilesatz ist für Point - to - Point Verdrahtung beziehbar - das Chassis wird nicht vorgebohrt. Bitte zur Zeit ca. 2 Wochen Lieferzeit einkalkulieren. Preis muss noch nachkalkuliert werden.

Röhrenverstärker Home | Bauteile | Schaltpläne | Röhrentechnisches | Tipps & Service | Galerie | Radiomuseum | Archiv | Werkstatt Inside | Kontakt Bestellung | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü