Röhrenverstärker Selbstbau


Direkt zum Seiteninhalt

Röhrenverstärker Parafeed Technik

Schaltpläne

Parafeed Mk II


Parafeed SE Mk II

dieser kleine Verstärker mit zwei Röhren EL 84 und einer ECC83 wurde von vielen Kunden erfolgreich aufgebaut. Fast 3 Jahre gab es ihn. Wir führen ihn nicht mehr in unserem Programm und haben entschieden, die dafür notwendigen Platinen nicht mehr fertigen zu lassen. Faktisch war dieser kleine Verstärker zu aufwendig für uns im Verhältnis zur Gewinnspanne und die Vorfinanzierung der Platinenfertigung für eines von mehreren Modellen nicht mehr tragbar. Da einige Bauteile schon im Einkauf im Lauf der Zeit teurer wurden, bieten wir im Tramp eine Alternative an. Der "Kleine" kann trotzdem "Point-to-Point" weiter aufgebaut werden. Die Bauanleitung hier bezieht sich noch auf die Platinen, aber der mechanische Aufbau kann weitgehend beibehalten werden.

Bitte fragen Sie hier nicht mehr nach Bauteilesätzen für den Parafeed. Der Netztransformator - jetzt neu als Ringkern - wird jedoch im Programm bleiben für den "Tramp". Er hat elektrisch die gleichen Daten.

Zur Bauanleitung
(PDF - Download)!

EL84 SE Parafeed

Bauteileliste
Widerstände 0,25W: R101/R201 = 100Ohm, R102/R202 = 1Mohm, R103/R203 = 2,7K, R105/R205 = 1KOhm, R106/R206 = 680KOhm,
R111/R211 = 2,2 KOhm.
Widerstände 0,5 W: R110/R210 = 3,3MOhm, R108/R208 = 2,2 KOhm, R 107/R207 = 150 Ohm, R5/R7/R8 = 100Ohm, R6 = 330Ohm, R104/R204 = 220K. Widerstände 1 W: R3 = 2,2KOhm, R4=150KOhm, R109/R209 = 82 KOhm.
Drahtwiderstand: R2
= 220Ohm 5 W.
Kondensatoren 400V: C101/C201/C103/C203 = 100nF, C105/C205 = 4,7µF, C5 = 2,2nF. Elkos 400V: C2/C3 = 220µF, C4 = 22 -100µF.
Elkos 16V: C102/C202 = 100µF. Elkos 25V: C104/C204 = 470µF.
Dioden: D1 - D5 = 1N4007 (UF4007). LED Farbe nach Wahl, Oder ein Brückengleichrichter B250C1500 und eine 1 N 4007. Netztransformator aus unseren Programm: Primär 230 V / Sekundär 230 V mit 0,2 A und 6,3 V mit 3A
Drossel: 14 H, 75mA, Typ 157L (Hammond) Ausgangstransformator: 514282 (230V primär / sekundär 6 - 10 - 12 Volt) von Conrad


Es gibt im Verstärker zwei Gegenkopplungszweige die wichtig für die Linearität des Frequenzganges. Von C105/C205 ausgehend bilden R110/R210 den ersten Gegenkopplungszweig. Im Gegensatz zum Vorgänger bei dem die Gegenkopplung von der Anode der EL 84 zur Anode der ECC 83 führte, wird diese nun an einer Stelle abgegriffen, die geeignet ist nichtlineare Verzerrungen besser zu kompensieren. Der andere Gegenkopplungszweig wird durch R111/R211 gebildet. Es kann sich Fallweise lohnen hier mal Testhalber von den angegebenen Werten abzuweichen.

Wer mit Parafeed experimentieren möchte, kann auch mal versuchen den Wert von C105 und C205 abzusenken. Wird er höher als 4,7 µF genommen, dann verschlechtert dies sogar die Basswiedergabe des Parafeed.

Klirrfaktor
Im Datenblatt der EL 84 werden bei einer Ausgangsleistung von maximal 5,7 W gut 10 % an Klirrfaktor angegeben. Diesen wenig ermutigenden Wert galt es herunterzudrücken.

Bei unseren Messungen erreichten wir bezogen auf 2 W Ausgangsleitung und einen Dummy Load Widerstand von 8 Ohm, sowie einer Testfrequenz von 1 KHz einen Wert von 1,8% als Klirrfaktor. Dabei benutzen wir einen älteren Rhode & Schwarz Generator, für den ein Eigenklirr von 0,3 % angegeben ist.

Zwei Watt Ausgangsleistung können schon zu viel sein, wenn der Raum nicht allzu gross und die Lautsprecher effektiv genug sind. Wer noch ein altes intaktes Röhrenradio besitzt mit genau dieser Röhre in der Endstufe der ahnt welche klangliche Wucht dahinter steckt. Unsere Kunden hatten recht unterschiedliche Lautsprecher, also nicht nur Breitbänder, zur Verfügung.







Röhrenverstärker Home | Bauteile | Schaltpläne | Röhrentechnisches | Tipps & Service | Galerie | Radiomuseum | Archiv | Werkstatt Inside | Kontakt Bestellung | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü