Röhrenverstärker Selbstbau


Direkt zum Seiteninhalt

Phono Vorverstärker

Schaltpläne

Röhren Vorverstärker für Schallplatten

Der Röhren Phono Vorverstärker für Schallplattenfreunde
Ist die Schallplatte tot? Eher nicht, denn die noch verbliebenen Presswerke laufen wieder auf Hochtouren. Mit einem eigenen Restbestand an "schwarzen Gold" gesegnet lag es nahe zum Nachbau einen Entzerrer - Vorverstärker zu entwickeln.

Hinweis!
Die Schaltung wurde etwas geändert.

RIAA Entzerrung
Leider darf ein solcher Vorverstärker nicht einfach nur verstärken. Schallplatten haben einen bewusst verbogenen Frequenzgang.

Die tiefen Frequenzen werden bei der Aufnahme einer Schallplatte sehr stark abgesenkt, weil die seitlichen Rillenauslenkungen für die Bässe die sich beim Schneiden der (Ur)Platte ergeben, extrem viel Raum auf der Oberfläche der Platte einnehmen würden, ein Effekt der wiederum die Spieldauer verkürzt. Bei den hohen Frequenzen gibt es ein ganz anderes Problem, das Grundrauschen der Platte. Deshalb wird der Pegel der hohen Frequenzen stark angehoben und damit weit über dieses Grundrauschen gehievt. Auch das leise "ping" einer Triangel inmitten eines Orchesters darf nicht in diesem Rauschen untergehen. Bis in die frühen Sechziger Jahre war diese Entzerrung nicht einheitlich genormt, dann einigten sich die Schallplattenhersteller endlich auf die RIAA-Kennlinie. Verstärkt man die Tonfrequenz die ein Tonabnehmer liefert linear, dann erhält man kaum Bässe, dafür jedoch extrem laute Hochtonlagen. Auch das dem Vinyl anhaftenden Rauschen ist dann sehr deutlich zu höhren.

Unser Röhren-Entzerrer Vorverstärker muss also das Gegenteil tun, die Bässe stark anheben und die Höhen dämpfen, so wie es die dafür genormte RIAA Kennlinie erfordert. Bei der Messung am Tongenerator ergaben sich maximale Abweichungen von ca. 2 db. Dies gilt jedoch nur für mein hier aufgebautes Exemplar das hier abgebildet wurde.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit, sind hier jetzt Verstärker- und Netzteil getrennt gezeichnet.
Die Punkte von "A" bis "C" führen zu den entsprechenden Punkten des Netzteils, dort wird der Vorverstärker mit der gesiebten Anodenspannung aus einem Netzteil versorgt. Der Punkt "M" wird mit dem Minuspol der Stromversorgung verbunden. Das ist die Masse des Verstärkers. Für die Bereitstellung der Betriebsspannungen beider Kanäle ist nur ein Netzteil erforderlich.

Stereo Phono VV mit aktiver Entzerrung

Hier das Netzteil - das nur einmal aufgebaut werden muss. Hier wird der Schutzleiter an das Gehäuse gelegt. Zwischen der Masse des Gerätes und des Gehäuses liegt nur ein 100 Ohm Widerstand und ein 2,2 nF Kondensator.

Netzteil Phono VV

Die Funktionsweise des Röhren-Phono Vorverstärker

Der Verstärker benutzt für die RIAA-Entzerrung eine Gegenkopplung (aktive Entzerrung) und damit ein Netzwerk das zwischen der ersten und der zweiten ECC 83 angeordnet ist. Die Spannung an der zweiten Triode der ECC83 ist mit im Durchschnitt 150 - 300mV jedoch gering und der Ausgang an der Stelle so hochohmig, also nur dann richtig zu gebrauchen wenn die Impedanz der folgenden Stufe dazu passt. Um eine bessere Anpassung zu gewährleisten, dient die ECC 88 als "Nachbrenner" der dann etwa 1 - 1,5 V niederohmig zur Verfügung stellt. Damit ist der Anschluss an den folgenden Verstärker auch über längere Kabel kein Problem.

Aufbau
Einige Details sind in der Bauanleitung zu finden, die Sie hier downloaden können. Hier >
PDF-File (400 KB)

Rechts neben der Netzleitung sind die Ausgänge angeordnet - ganz links die beiden Eingangsbuchsen für den Plattenspieler. Zusätzlich muss ein "Erdungsanschluss" angebracht werden, damit das Massekabel vom Plattenspieler an dieses Gerät angeschlossen werden kann. Dieser Erdungsanschluss muss genauso isoliert im Chassis montiert werden, wie die Cinchbuchsen.

Verdrahtung Röhren Entzerrer Verversärker
Phono Entzerrer Vorverstärker Ansicht

Der Prototyp

Sieht erst mal verwirrend aus - ist aber recht einfach, wenn man konsequent Stück für Stück durchverdrahtet. Wie bei jedem point-to point Aufbau fängt die Verdrahtung mit der Röhrenheizung an. Für die Heizung sind 6,3 V erforderlich. Bei der ECC83 werden PIN 4 und 5 untereinander verbunden und dann mit einem Pol der Zuleitung. PIN 9 der ECC83 wird dann mit dem anderen Pol der Heizung verbunden. Die E88CC kann nur mit 6,3 Volt geheizt werden beide an PIN 4 kommt der eine Pol an PIN 5 der andere. Das Gehäuse muss nicht so eng gewählt werden wie hier. Wer als Anfänger unterwegs ist, nimmt das Gehäuse besser eine Nummer größer. Näheres in der Downloadbaren Datei.

Röhrenverstärker Home | Bauteile | Schaltpläne | Röhrentechnisches | Tipps & Service | Galerie | Radiomuseum | Archiv | Werkstatt Inside | Kontakt Bestellung | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü